Funkstille

…heißt ein äußerst interessantes Buch von Tina Soliman über Kontaktabbrüche.

Hier war auch länger “Funkstille”, was aber in keinster Weise einem Kontaktabbruch nahe kommt. Im Gegenteil. Ich hatte viele Kontakte, auch mit mir unbekannten Menschen. Das lag wohlmöglich daran, dass ich viel in Sachen PR unterwegs war. Interviews, Shootings, Zeitung, Magazine, Lesungen….

Darauf habe ich viele Rückmeldungen erhalten, die ich wie immer alle beantwortet habe. Es gab also eher einen regen Funkkontakt. Eine Bereicherung und ein Geschenk für mich, weil mir Menschen ihre Geschichten anvertrauten.

So auch meine Protagonistin in meinem neuen Buch. Denn auch das habe ich zwischendurch fertig gestellt. Es erscheint im August im Vier-Türme Verlag und geht um Suizid und selbstbestimmtes Sterben. Zugegebener Maßen kein leichtes Thema und es hat auch sehr viel Kraft gekostet es zu schreiben. Für meine Protagonistin war es sicher noch schwerer, denn sie ist wieder eingetaucht in eine schwere Zeit. Sie musste eine Funkverbindung wieder her stellen…. Zu dem was war.

Ich verweigere mich manchmal wieder mit der Vergangenheit Kontakt auf zu nehmen. Es ist einfacher, bestimmte Dinge ruhen zu lassen. Mit anderen Dingen  aus der Vergangenheit bin ich so eng im Kontakt, dass es meine Gegenwart beeinflusst. Da würde ich mir sehr wohl eine Funkstille wünschen.

Funkstille kann für mich auch geruhsam sein. Wenn ich mit meinem Hund Rala spazieren gehe, wenn ich im Strandkorb sitze oder in Franken wandere. Stille ist eine Kraftquelle, wenn der Lärm des Alltags alles übertönt.

Ich habe für die nächsten Monate einige spannende Projekte. Die selbstgewählte Funkstille hat mich darauf vorbereitet. Ich habe aufgetankt. Nun ist es Zeit den Kontakt wieder herzustellen und neue Begegnungen zu erleben. Darauf freue ich mich, auch wenn viel Arbeit auf mich wartet. Denn nur weil ein Buch fertig geschrieben ist, heißt es noch lange nicht, dass die Arbeit aufhört. Es wird lektoriert, korrigiert, überarbeitet, gesetzt und schließlich gedruckt. Und dann endlich in die (Lese)Welt entlassen. Ich gehe davon aus, dass die Stille dann endgültig vorbei ist, spätestens in Frankfurt auf der Buchmesse, wo ich  das Buch wieder präsentieren darf.

Es ist toll, wenn man die Freiheit hat zu wählen – Zwischen Kontakt und Funkstille.

Ich habe meine Wahl wieder einmal neu getroffen.

Türen

In eigener Sache:

Ich bin ab morgen für zwei Wochen in “Schreibklausur”, um an meinem nächsten Buchprojekt zu arbeiten. Es wird im August nächsten Jahres wieder in dem wunderbaren Vier-Türme Verlag erscheinen.

Ich freue mich sehr darauf, viel zu schreiben, zu lesen und lange Spaziergänge mit meinem Hund im Schnee machen zu dürfen. Und es wird auch ein paar Begegnungen mit wunderbaren Menschen geben und ich werde meinen Sohn nach vielen Wochen wieder sehen. Was kann es Schöneres in der Adventszeit geben!?

Advent hat viel mit Türen zu tun. Ich wünsche all meinen Leserinnen und Lesern viele, weit offene Türen. Und vielleicht gelingt es ja Türen, die man selber verschlossen hat, ein kleines bisschen auf zu stoßen.

Eine gesegnete, schöne Adventszeit

wünscht

Corinna

Buchparty 2.0

Die Tischdeko ist in den Farben des Buch-Covers, die liebevoll gestalteten Tischgestecke exakt farblich mit Hortensien abgestimmt und ich trage ein grünes Kleid. Der Prosseco ist kalt und perlt in den schönen, langstieligen Gläsern und meine Begeisterung kennt keine Grenzen! Trotzdem muss ich einmal tief Luft holen, bevor ich meine 40 Gäste begrüße.

Ich habe zur zweiten Buchparty eingeladen. Letztes Jahr gab es eine “pinkfarbene”  und dieses Jahr eine “grüne” Buchparty. Heuer etwas kleiner, aber mindestens genau so wunderbar.

Es gab vier große Tische, jeweils mit 8 – 10 Personen. Einen Tisch mit Familie, einen Tisch mit Freunden, einen Tisch mit Menschen, die für mein physisches und psychisches Wohlergehen wichtig sind, wie mein Onkologe und mein Physiotherapeut. Und einen großen Tisch mit meinen “Geschichtenerzählern”…

Bevor ich die Gäste begrüßte und dann kurz aus dem Wartezimmer-Buch vorlas, konnte ich die gesamte Gesellschaft von vorne überblicken und mir wurde klar, das die vier Tische mein Leben repräsentieren. Die wichtigsten Säulen in meinem Leben: Familie, Freunde, Glaube und Gesundheit und das schreiben (die Protagonisten, deren Geschichte ich aufschreiben durfte).

Es wurde gegessen, getrunken, geredet und viel gelacht – besonders am Tisch der Geschichtenerzähler. Ich beobachtete sie gelegentlich aus den Augenwinkeln. Sie kannten sich untereinander nicht und wussten nur aus dem Buch voneinander. Dort hatte ich ihnen biblische Namen gegeben um ihre Privatsapähre zu schützen. Sie alle “outeten” sich sehr schnell und vernetzten sich über die digitalen Medien. Es gab angeregte Gespräche, Gemeinsamkeiten und viel Gelächter. Später sagte Jemand: “An diesen Tisch war die Lebensfreude fast greifbar!”

Eine schönere Rückmeldung hätte ich kaum bekommen können. Der gesamte Tag war gelungen, wir konnten draußen sitzen, essen, trinken und das Leben feiern. Alles war grün und hoffnungsvoll und ich glaube die Begegnungen, die stattfanden waren besonders tief.

Als ich abends totmüde aus meinen neuen, grünen High Heels stieg, fand ich viele Mails, SMS und WhatsApp Nachrichten auf meinem Handy. Die Party klang wohl nicht nur bei mir nach und ich wünsche mir, das die Erinnerung an den gemeinsamen Tag bei allen Gästen ein warmes, hoffnungsvolles Gefühl hinterläßt.

Mir bleibt es nur, zu überlegen, welche Farbe als nächstes dran ist….