Urlaubslektüre

Nein, ich habe sie nicht gelesen, die Nikomachische Ethik. Bestenfalls Auszüge – zu Recherchezwecken. Es ist ein Leitfaden, zum erlernen, wie man ein guter Mensch wird und ein glückliches Leben führt… Aktuell wie nie….

In dem philosophischen Doktoranden-Kolleg, den ich in Wien besuchte, war es ein häufig zitiertes Werk. Immer habe ich wissend genickt, ohne bis dato ein Wort davon gelesen zu haben. Ich möchte wetten, dass der überwiegende Anteil meiner Kollegen ebenfalls keinen blassen Schimmer hatten. Mussten wir auch nicht. Der Professor hörte sich gerne reden und so blieb es uns erspart irgend ein Staement dazu abzugeben.

Jetzt habe ich es mir erneut bestellt. Ich hatte es ganz sicher im Bücherschrank und wahrscheinlich hatte ich einiges unterstrichen oder Anmerkungen gemacht (ja, in “Arbeits-Büchern” male und schriebe ich herum). Ich fand es trotz intensiver Suche nicht wieder und habe den Verdacht das es mein Sohn für sein Studium für irgendein Essay ausgeliehen hat… Wie dem auch sei – ich habe ein neues Exemplar.

Ich mochte diese gelben “Hefte” schon in der Schule, da Deutsch zu meinen Lieblingsfächern gehörte. Niemand hätte sich im Teene-Alter solche “Klassiker” freiwillig angetan. Aber die drohenden Textanalysen und was man sonst so an Klausuren schreiben muss, zwangen uns diese Hefte tatsächlich zu lesen. Einige davon stehen noch immer im Regal, andere wurden durch “schönere”, gebundene Ausgaben ersetzt.

Nicht aber die “Nikomachische Ethik”. “Nekromantische Ethik” verballhornte mein Mann neulich das Heft… Aber das waren doch irgendwelchen gruseligen Bösewichte aus “Herr der Ringe”, oder? Und die haben sicher keine “Ethik” darüber, wie man ein guter Mensch wird….

Ich werde das Buch in den nächsten Urlaub mit nehmen. Zur Recherche für ein neues Buchprojekt. Wer viel schreibt muss auch viel lesen. Ich werde es ziemlich sicher nicht von der ersten bis zur letzten Seite lesen, aber viel darin herum malen. Ich habe schon einen großen Abschnitt entdeckt, der hilfreich sein könnte.

Mit einem guten Wein auf einer abendlichen Terasse mit Blick auf mein schönes Franken werde ich meinen armen Eheman wohlmöglich in eine ausschweifende Grundsatzdisskusion zu gelesenene Abschnitten verwickeln… Das ist eben so bei ” Urlaubslektüre”….

In diesem Sinn eine gute Zeit! Ich melde mich voraussichtlich erst Ende Mai zurück.

Mal sehen, ob ich dann um einige ethische Aspekte reicher bin – und ein besserer Mensch… glücklicher könnte ich jedenfalls kaum werden…

Corinna

Pinkfarbene Buchparty

Ich feiere sehr selten meinen Geburtstag und schon gar nicht in einem großen Rahmen. Jetzt hatte ich aber einen sehr guten Grund, es mal “so richtig krachen zu lassen”… Buch-Party war angesagt.

Mit meinem Hang zum Perfektionismus fing sich schon Ende September mit der Planung an, buchte den Raum – das Heimathaus  meiner Stadt – im Oktober, verschickte die Einladungen im November und suchte im Dezember das Essen aus. Der Januar war dann der Monat der Deko- und Technikplanung (Musik, Beleuchtungskonzept und Logistik, bzw. “pinkfarbene Feen”, die das Catering unterstützten).

Die Vorplanung trug dazu bei, dass ich tatsächlich überhaupt nicht nervös war. Ich freute mich nur wahnsinnig und wollte, dass es endlich losgeht. Der Tag vorher war mit Aufbau der Tische, Sitzordnung und  Deko- und Technikaufbau angefüllt. Hier hatte ich wunderbare Hilfe von meiner Freundin U. und deren ältester Tochter. Ohne sie hätte ich das alleine nie geschafft.

Dann  war der Samstag endlich da. Mittags reisten meine Gäste von außerhalb an und wir trafen uns schon mal voller Vorfreude auf einen Kaffee. Und es war natürlich ein ausführliches “Styling” fällig. Das dauert ja auch seine Zeit.

Als die Gäste eintrafen, fühlte ich nur Freude und Glück, denn alle Gäste waren die letzten drei Jahre an meiner Seite und somit wichtige Puzzelsteine auf meinem Heilungsweg. Ich hielt eine Begrüßungs- und Dankesrede und las das erste Mal aus meinem Buch vor. Ein wahrhaft himmlisches Gefühl.

Es wurde gegessen, geredet, viel gelacht und auch getanzt, was in meinen extrem hohen (11 cm)  pinken Highheels dann sogar für mich eine kleine Herausforderung war.

Am nächste späten Vormittag trafen wir uns mit Eltern und Freunden zum Resteessen und aufräumen, und auch das war ein Spaß. Als ich abends mit schmerzenden Füßen und sehr müde auf meinem Sofa saß und die Glückwunschkarten und Einträge ins Gästebuch las, musste ich weinen…

Heute trudeln weitere Rückmeldungen ein, die mich sehr glücklich machen. Ich schrieb auf der Einladung, dass ich auf der Buchparty “das Leben feiern” möchte, und ich glaube, dass ist gelungen… So hat sich mein pinkfarbenes Leben jedenfalls wundervoll angefühlt.

1, 2,…. Meins!

Schreiben ist wundervoll! Meine “Pinkfarbenen Schuhe” sind in diesem schönen Sammelband von berührenden Geschichten.

Und die zweite wunderbare Nachricht:  Im Januar erscheint mein ganz persönliches Buch!

Mehr kann ich noch nicht verraten… Weitere Infos folgen! Seit also gespannt. Ich mache eine kurze “Schaffens-Pause” bei meinem Blog, der aber definitiv weiter läuft.

Danke für Euer “Dabei Bleiben”!

Herzliche Grüße

Corinna