Elphi, Zeit und Currywurst

Als Kind fand ich “Familienausflüge” langweilig bis ätzend (das dann im Teenageralter). Irgendwelchen kulturellen Kram angucken, Berge erwandern um dann hinterher feststellen zu müssen, dass es auch einen Sessellift gegeben hätte, mit meinen Eltern durch Städte laufen ohne gleichaltrige coole Freundinnen oder Freunde…. Einfach öde – so empfand ich es damals, als ich Zeit für eine unbegrenzte Selbstverständlichkeit hielt.

Ich hatte ja auch keine Wahl, denn natürlich legten meine Eltern das Programm fest. Ich wurde natürlich auch mal gefragt, aber die Vorschläge die ich hatte, waren nicht sehr kompertiebel mit den Vorstellungen meiner Eltern für einen pädagogisch wertvollen Familienausflug.

Jetzt war es umgekehrt. Ich nötigte meine Eltern geradezu ihren Enkel mal in seiner Studienstadt zu besuchen und sich parallel dazu die kulturellen Highlights die es dort reichlich gibt in natura in Augenschein zu nehmen.

Nach einem leckern Mittagessen fuhren wir durch die Innestadt (was schon ein Abenteuer an sich ist, weil Grosstadtrambos mit Angeberautos immer Vorfahrt haben, auch wenn die Ampel rot ist) zur sagenumwobenen Elphi. Natürlich kannten wir sie aus den Medien, aber sie ist tatsächlich imposanter als ich dachte. In dem hypermodernen, hellen, mit breiten Parkbuchten (für Grosstadtrambos mit Angeberautos, die nicht einparken können) ausgestatteten Parkhaus fanden wir entgegen allen Befürchtungen sofort einen Parkplatz (Als wir wiederkamen, waren wir in Besitz desselbigen, so hoch waren die Parkgebühren!)

Also erstes wurde uns mitgeteilt, das mein Hund Rala schon mal nicht mit auf die Plaza durfte. Also schickte ich meine Eltern mit Enkel über die “größte Rolltreppe Europas” alleine dorthin. Ich ging derweil mit meinem Hund an der Promenade entlang und wunderte mich sehr. Ich war zum Glück gut gesättigt, sonst wäre ich wohl in Versuchung gewesen eine Currywurst für 9,50€ zu kaufen… (und die war nicht mal vegetarisch/vegan…).

Die meisten der Spaziergänger waren gut gelaunt und offensichtlich geneigt viel Geld für Kaffee, Eis und Currywurst aus zu geben. Ich genoss den Ausblick auf den Hafen, die hypermodernen Gebäude und das Wissen, bald wieder in meiner (spiessigen) überschaubaren und gemütlichen Kleinstadt zu sein.

Der Besuchertrupp, den ich auf die  Plaza geschickt hatte, kam begeistert zurück. Die Augen meiner Eltern strahlten, sie lachten und scherzten mit ihrem Enkel, der lebhaft gestikulierte und erzählte. Dieses Bild hat sich auf meiner persönlichen Festplatte eingebrannt. Und keine noch so aufwendige Architektur (obwohl sie wirklich sehenswert ist!) noch eine Schickimicki-Currywurst, noch Parkplatz-Reichtum können dieses zeitlose, herzerwärmende Bild  in meinem Herzen toppen. Wahrscheinlich wird die Elphi meine Eltern, mich und wahrscheinlich auch meinen Sohn überdauern. Aber die geschenkte Zeit, die wir gemeinsam hatten, wird nicht vergehen. Sie ist und bleibt in unseren Herzen und niemand kann uns das nehmen.

Fazit: Steine sind nicht so zeitlos wie die Liebe zu seiner Familie.

Print Friendly

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Current ye@r *

Artikel verfolgen